VetMed/ Laboklin

Zucht & Genetik von Rassehunden, insbesondere auch aber nicht nur von Irish-Terriern/ Breeding & genetics of pure bred dogs, especially of Irish-Terrier but not limited to.
[Moderator: Irene Sommerfeld-Stur]

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » Do 6. Mär 2014, 22:55

Hallo Petra,

ich denke Wikipedia hat eine verständliche Erläuterung bzgl. des Kreatinin-Werts. Er ist sozusagen wie der zweite Teststreifen beim Schwangerschaftstest, wenn ich das mal übersetzen sollte.

Eine Möglichkeit für Meßfehler könnte ich mir durch falsche Lagerung einer Probe erklären. Wenn die Probe zu lange liegt und Aminosäuren evtl. durch vorhandene Bakterien abgebaut werden können. Dabei läge der Fehler nicht bei der Technik.

Grüße, Angela
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Klaus Wolf » Fr 7. Mär 2014, 00:04

Petra Franz hat geschrieben:VetMed nennt die Werte in nmol/gCrea und Laboklin in mimol/gCrea ("mi" steht hier für das griechische mikro)

Ich weiß jetzt nicht, von wann die Befunde sind, die die hier an der Diskussion beteiligten kennen.
Sowohl bei dem Befund von 2011, als auch den beiden Befunden aus dem letzten halben Jahr gab für uns LABOKLIN die COLA-Werte in µmol/gCreag an. Also den Umwerg mit "mi" (ich hätte ja eher "mü" vermutet) kenne ich nicht.

Übrigens:
Bei unserer vorletzten Probe konnte LABOKLIN kein Cystin dedektieren, die drei anderen Aminosäuren waren vorhanden. Warum das so war bleibt unklar.
Bei der Wiederholung wollte ich unter anderem auch Fehler beim "Sammeln" der Urinprobe ausschließen und entschied mich fur die Urinentnahme mittels Katheter. Die Uringewinnung erwies sich als einfacher als vermutet, die Tierärztin hat Titus den Katheter im stehen gelegt, ich habe ihn dabei gehalten und nach nicht einmal einer Minute war der Becher gefüllt. Die Ärztin hat die Probe unmittelbar verschlossen und dann nach auf meine Bitte hin die Chipkontrolle durchgeführt und mir das auch bestätigt. Die Werte sollten bald in der CU-Datenbank zu finden sein ...
Grüße aus Sachsen
Klaus Wolf
„Der eigene Hund macht keinen Lärm — er bellt nur.“ Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Klaus Wolf
 
Beiträge: 48
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 16:47

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Bernd Schroeder » Fr 7. Mär 2014, 22:45

Hallo und guten Abend,

zur Aufklärung der Eingangsfrage: die Maßeinheiten von VetMed und Laboklin sind identisch, da VetMed die Angabe der Cysteinmenge pro Milligramm (mg) angibt und nicht wie Laboklin pro Gramm.

Ob die Messwerte vergleichbar sind, können sicherlich nur die Labore beantworten, denn nur dort ist bekannt, nach welchen Analyseverfahren und mit welchen Geräten gearbeitet wird.

Ich würde gerne einige sarkastische Kommentare abgeben zu den Fehlerfortpflanzungen, die durch fortwährendes voneinander Abschreiben immer weiter verbreitet werden, sowie zu den nicht zielführenden Spekulationen und auch den Ablenkungen vom Thema, enthalte mich aber jetzt jeglicher Kommentare.

Schönes Wochenende und erfreut Euch an den guten Nachrichten über den CF- Gentest.

Bernd Schröder
Bernd Schroeder
 
Beiträge: 10
Registriert: Di 12. Nov 2013, 22:24

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » Fr 7. Mär 2014, 23:51

Hallo Herr Wolf,

Ich hatte auch schon eine Probe, bei der O nicht dedektiert werden konnte. Bei einer Folgeprobe lag der Wert auch sehr niedrig, also ist meiner Meinung nach durchaus auch ein Nullwert glaubhaft.

Zurück zur Ausgangsfrage, also ich denke die Ergebnisse beider Labors müssten zu vergleichen sein, da sie sich ja offensichtlich nur in der angegebenen Maßeinheit unterscheiden.
Kann irgendjemand einen Bericht von VetMed hochladen ?

Gruß, Angela
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Petra Franz » So 9. Mär 2014, 09:58

... das war der Fehler den ich selbst nicht gefunden habe!
Damit ist der quantitative Zusammenhang wieder hergestellt.
Petra Franz
www.conmacs.de
Benutzeravatar
Petra Franz
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 18:02

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Maren Jurk » So 9. Mär 2014, 12:35

Umrechnung der Einheiten
von nmol/mg in mmol/mol

Abkürzungen/Einheiten:
Kre := Kreatinin
Cys := Cystein
MG := Molekulargewicht
mol := Mol => 6,022•1023 Teilchen eines Stoffes
m := milli = 1/1 000 = 1/103 = 10-3
µ := mykro = 1/1 000 000 = 10-6
n := nano = 1/1 000 000 000 = 10-9

Umrechnung mg Kreatinin in mol Kreatinin
MGKreatinin = 113,12 [g/mol]
113,12 g => 1 mol
113,12 mg => 1 mmol |: 113,12
1 mg => 1/113,12 mmol
=> 0,00884 mmol

Umrechnung von nmol in mmol
1 nmol = 1/1000 mmol = 0,001 mmol
Umrechnung von Cys nmol / mg Kre in mmol / mol Kre
x nmol / 1 mg Kre => x nmol / 0,00884 mmol Kre |• 1000
=> x µmol / 0,00884 mol Kre |• 1000
=> x mmol / 8,84 mol Kre |: 8,84
=> x/8,84 mmol / mol Kre

=> Umrechnungsfaktor: 8,84
=> x nmol/mg Kre = x/8,84 mmol/mol Kre bzw. x mmol/mol Kre = x•8,84 nmol/mg Kre

Beispiel
179 nmol / mg Kre => 179/8,84 mmol/mol Kre
=> 20,25 mmol/mol Kre
10 mmol / mol Kre => 10•8,84 nmol/mg Kre
=> 88,4 nmol/mg Kre

(aus meinen Daten von 2007, wurde damals auf der ZV von uns verteilt)
Benutzeravatar
Maren Jurk
 
Beiträge: 509
Registriert: Di 16. Feb 2010, 18:07

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Dorle Schans » Mo 21. Apr 2014, 21:30

Angela Wahner hat geschrieben:Hallo Herr Wolf,

Ich hatte auch schon eine Probe, bei der O nicht dedektiert werden konnte. Bei einer Folgeprobe lag der Wert auch sehr niedrig, also ist meiner Meinung nach durchaus auch ein Nullwert glaubhaft.

Gruß, Angela


Hallo Frau Wahner,

bei einem der 3 Rüden aus meiner Zucht, deren Werte sehr hoch waren ( geb 2001) war der Cystinwert über 2000. Nach 1 Monat wurde nachkontrolliert, und - damals wurde nur Cystin untersucht - war er bei Null. Ich persönlich würde Null für einen Meßfehler halten, und wiederholen und hatte dem Besitzer das auch angeraten.Es wurde bei VetMed damals untersucht.

Leider war nach dem Null - Wert im 2. Befund der Besitzer des Hundes so nachhaltig beruhigt, daß er nie wieder den Urin untersuchen ließ. So ist der Mensch eben... :roll:

Dr Sewell hat in Zusammenarbeit mit Laboklin bei solchen Werten immer eine Nachkontrolle gemacht, also den Wert vom gleichen Urin ein 2. mal untersucht, sowie mir bekannt. So wird das bei abweichenden Werten oft gemacht.

Man sollte in solch einem Fall eine 2. Urinprobe einsenden, Null ist nicht aussagekräftig.
Es grüßt in alle Richtungen

Dorle Schans

Tierärztin i R

http://www.rufus-irish-terrier.de
Avatar: Rufus Look at me! - *Byron*



"Bevor Du tadelst, sieh, ob Du trösten solltest." (H.H. Isenbart, 2002)
Benutzeravatar
Dorle Schans
 
Beiträge: 357
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 01:01
Wohnort: 49637 Menslage ( zwischen OS und OL)

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » Di 22. Apr 2014, 08:44

Hallo Frau Schans,
"unser" 0-Wert war damals nicht das Cystin, sondern Arginin. Der Wert bei der Nachprobe lag bei 8.
Hätten wir bei Cystin einen nicht ermittelbaren Wert würde ich auch eher zweifeln statt Luftsprünge zu machen.

Gruß, Angela Wahner
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: VetMed/ Laboklin

Ungelesener Beitragvon Dorle Schans » Di 22. Apr 2014, 09:24

Hallo Frau Wahner,

Null-Werte bei Cystin kamen schon ab und zu mal vor in der Vergangenheit, bei einer Hündin von mir mal, und auch b ei 2 Rüden einer Züchterkollegin. Mit dem COLA Test wurden dann alle nachuntersucht und es kamen normale Werte.

Das Dumme ist ja: schon früher wurden alle 4 COLA Werte gemessen, aber nur der Cystinwert mitgeteilt, und später auf Nachfrage waren die anderen Werte dann nicht gespeichert worden. Ich hatte mich so bemüht, die COLA Werte meines Byron noch zu bekommen, der noch 6 Wochen vor seinem Tod 2008 Cystin-getestet wurde ( um einen Alterswert zu haben) - 6 Monate später kam die COLA-Wert Untersuchung ins Gespräch, aber da waren seine Werte längst gelöscht.

Der Untersuchungsgang ist derselbe, aber vor 2009 wurden diese "Nebenwerte" dann gelöscht, weil die Relevanz derer nicht bekannt war in der Tiermedizin. Das haben wir dann Prof Giger zu verdanken, daß eine CU viel eindeutiger zu definieren ist ! Diese Werte sind sehr verläßlich. Ich habe auch meine jungen Zuchthunde schon mit 3-7 Monaten getestet und das Resultat entsprach den späteren Werten, die noch etwas niedriger waren. Das kann ich jedem anraten, der einen zukünftigen Zuchthund aufzieht.
Ebenso die CF Diagnostik.
Es grüßt in alle Richtungen

Dorle Schans

Tierärztin i R

http://www.rufus-irish-terrier.de
Avatar: Rufus Look at me! - *Byron*



"Bevor Du tadelst, sieh, ob Du trösten solltest." (H.H. Isenbart, 2002)
Benutzeravatar
Dorle Schans
 
Beiträge: 357
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 01:01
Wohnort: 49637 Menslage ( zwischen OS und OL)

Vorherige

Zurück zu Zucht & Genetik / Breeding & Genetics



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron