Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Zucht & Genetik von Rassehunden, insbesondere auch aber nicht nur von Irish-Terriern/ Breeding & genetics of pure bred dogs, especially of Irish-Terrier but not limited to.
[Moderator: Irene Sommerfeld-Stur]

Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Elke Leonhardt » Mi 25. Mär 2015, 12:54

An der Tierärztlichen Hochschule Hannover wird die Cystinurie beim Irish Terrier erforscht

http://www.tiho-hannover.de/kliniken-in ... ystinurie/

Anders lautende Informationen -wie auf der HP des Fördervereins für IT am 20.03.2015 veröffentlicht- sind leider falsch.

Bei den Informationen auf der HP der Vetsuisse-Fakultät Universität Bern irritiert mich, dass angeblich mit Prof Giger in den USA gemeinsam geforscht wird.

Da sollten doch schon etliche Blutproben vorhanden sein!? Unsere habe ich auf jeden Fall geschickt; die werden doch nicht verschwinden?
Das klingt eh etwas kompliziert: Proben aus Deutschland in die USA oder die Schweiz und von da dann wieder kreuz und quer???

Und Blutproben der Zuchthunde mindestens der letzten 10 Jahre lagern doch bei LABOKLIN.
Diese Proben sind Eigentum des KfT!
Werden die denn auch an die TiHo Hanover und nach Bern geschickt?
Oder wie läuft das?
Gruß Elke mit
Brown eyed friend Alan

Wenn wir nicht auf die Gefühle anderer achten, haben wir keine Richtschnur für unser Verhalten.

Dalai Lama
Elke Leonhardt
 
Beiträge: 191
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 09:54

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Birge Vietor » Do 26. Mär 2015, 21:07

Wie kommen Sie zu der Aussage, dass die Informationen auf der Homepage des Fördervereins falsch sein könnten?
Ich habe Sie noch nie auf einer Veranstaltung zu sehen bekommen, woher sind Ihre Informationen?
Ach ja, es werden nicht die Blutproben der letzten 10 Jahre gelagert, sondern die Blutproben seit der Verpflichtung dafür werden für 10 Jahre gelagert.
Man kann eine Probe des Blutes für die Forschung freigeben.
Das ist doch schon mal was, oder?
Gruß
Birge Vietor
Birge Vietor
 
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Dez 2013, 19:13

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » Sa 28. Mär 2015, 19:40

Wo liegt das Problem? Niemand behauptet, daß in Hannover nicht auch mit Proben von Irish gearbeitet wird. Der Schwerpunkt liegt aber doch beim Kromforländer und daher liegt es nahe die Forschung in Bern zu unterstützen, zumal dort auch auf Ergebnisse von Prof. Giger zurückgegriffen werden kann.

Wenn bei den Kromis was gefunden werden sollte, dann bedeutet das sicherlich auch einen Schritt für die Irish und umgekehrt. Ein Aufteilen vorhandener Proben auf zwei Forschungen ist kontraproduktiv .

Ich finde es frech die Infos vom Förderverein als falsch dar zu stellen. Was sind das für Verschwörungstheorien?

Angela Wahner
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Birge Vietor » Sa 28. Mär 2015, 19:44

Hallo,
ich habe meinen Beitrag von oben ergänzt.
Viele Grüße
Birge Vietor
Birge Vietor
 
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Dez 2013, 19:13

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Elke Leonhardt » So 29. Mär 2015, 14:24

Birge Vietor hat geschrieben:Wie kommen Sie zu der Aussage, dass die Informationen auf der Homepage des Fördervereins falsch sein könnten?
Ich habe Sie noch nie auf einer Veranstaltung zu sehen bekommen, woher sind Ihre Informationen?


Meine Information habe ich von der HP des Fördervereins IT

"20.03.2015 - Aktuelles zur Erforschung der Cystinurie an der Uni Bern
...
Gleichzeitig gibt es ein neues Forschungsprojekt an der TiHo Hannover unter Leitung von Prof. Distl. Hier soll der Erbgang der Cystinurie beim Kromfohrländer erforscht werden. ..."

Diese Aussage ist falsch, siehe HP Tiho

"Ziele des Projekts
-Aufbau einer Bio-Bank für Hunderassen mit Cystinurie
-Erbgangsanalysen
-Analyse der Kandidatengene, die zu Cystinurie führen mittels Sequenzierung der entsprechenden Regionen im Genom
-Praktische Anwendung: Entwicklung eines Gentest"
http://www.tiho-hannover.de/kliniken-in ... ystinurie/

Ich habe -bisher- mit verschiedenen Personen von der TiHo gesprochen und es wird nicht "der Erbgang der Cystinurie beim Kromfohrländer erforscht werden"
Es wird der Erbgang der Cystinurie verschiedener Rassen erforscht. Und zu denen gehört eben der IT.

Möglicherweise ist es sogar ein wichtiger Vorteil sich nicht nur auf ein oder zwei Rassen zu beschränken bei der Suche!

Birge Vietor hat geschrieben:Ach ja, es werden nicht die Blutproben der letzten 10 Jahre gelagert, sondern die Blutproben seit der Verpflichtung dafür werden für 10 Jahre gelagert.

Schade!

Birge Vietor hat geschrieben:Man kann eine Probe des Blutes für die Forschung freigeben.
Das ist doch schon mal was, oder?


Nein, eigentlich nicht.
Das ist weniger als nichts in meinen Augen solange die Proben nicht tatsächlich den Forschern (und zwar allen!) zur Verfügung gestellt werden!
Und das kann nur der Eigentümer der Proben veranlassen. In diesem Fall der Klub für Terrier.
So langsam stellt sich mir die Frage: Will der KfT überhaupt, dass ein Gentest entwickelt wird?

Angela Wahner hat geschrieben: Niemand behauptet, daß in Hannover nicht auch mit Proben von Irish gearbeitet wird. Der Schwerpunkt liegt aber doch beim Kromforländer und daher liegt es nahe die Forschung in Bern zu unterstützen,
Angela Wahner

S.o.: das ist falsch.
Der Schwerpunkt liegt auf der Cystinurie!

Angela Wahner hat geschrieben:Ein Aufteilen vorhandener Proben auf zwei Forschungen ist kontraproduktiv .

Das meinen Sie hoffentlich nicht ernst, oder?

Angela Wahner hat geschrieben:
Ich finde es frech die Infos vom Förderverein als falsch dar zu stellen. Was sind das für Verschwörungstheorien?


"Verschwörungstheorien" ???
Ehrlich?
Stimmen auch?
Gruß Elke mit
Brown eyed friend Alan

Wenn wir nicht auf die Gefühle anderer achten, haben wir keine Richtschnur für unser Verhalten.

Dalai Lama
Elke Leonhardt
 
Beiträge: 191
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 09:54

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » So 29. Mär 2015, 17:55

Frau Leonhardt, wenn ich was nicht ernst meine, dann stell ich einen Smiley dahinter.

Gruß, Angela Wahner
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Elke Leonhardt » Di 31. Mär 2015, 05:35

Angela Wahner hat geschrieben: Ein Aufteilen vorhandener Proben auf zwei Forschungen ist kontraproduktiv .


Und warum ist es kontraproduktiv?
Gruß Elke mit
Brown eyed friend Alan

Wenn wir nicht auf die Gefühle anderer achten, haben wir keine Richtschnur für unser Verhalten.

Dalai Lama
Elke Leonhardt
 
Beiträge: 191
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 09:54

Re: Cystinurieforschung beim Irish Terrier

Ungelesener Beitragvon Birge Vietor » Di 31. Mär 2015, 21:33

Hallo Frau Leonhardt,
wenn Sie Ihre Proben an alle forschenden Stationen schicken, ist es kein Problem!
Die schweizer Uni ist interessiert an wirklich erkrankten Hunden und gesunden Hunden, die ein bestimmtes Alter erreicht haben, ohne zu erkranken. Ergebnisse über COLA Test, Nitroprussidtest, oder Kristallanalyse des Urins sind willkommen, genau so, wie Urin von Hündinnen, die kranke Nachkommen gebracht haben. Es geht um Proben und Informationen!
Nur so können wir der Wissenschaft helfen.
Eine Garantie zum Erfolg ist das nicht, aber unsere Aktionen sollten so nützlich sein, wie möglich.
Dass das noch nicht geklappt hat, liegt nicht am guten Willen, das können Sie mir glauben!
Viele Grüße
Birge Vietor
Birge Vietor
 
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Dez 2013, 19:13


Zurück zu Zucht & Genetik / Breeding & Genetics



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder