500 Wiederholungen?

Allgemeines zu Irish-Terriern, insbesondere ihre Erziehung und ihr Verhalten/ All about Irish-Terriers, especially training and behaviour.
[Moderator: Andreas Clauser]

500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Maren Jurk » So 14. Jul 2013, 14:43

Im voringen Beitrag schrieb Tanja Fröhlich über die 500 Wiederholungen, die nötig seien bis ein Hund z.B. "Sitz" kann. Dazu möchte ich einen eigenen Beitrag aufmachen, um das zu diskutieren.

Nach meinen Beobachtungen reicht ein für den Hund emotional sehr positiv belegtes Erlebnis, um ein Verhalten zu erlernen, so dass es der Hund immer wieder zeigt um sich den selben "Kick" wieder zu geben (auch wenn der Kick beim Wiederholen gar nicht mehr regelmäßig kommt) - das habe ich vor allem beim Klickertraining beobachtet.
Auch im Negativ-Fall, übrigens: einem Hund ist auf dem Hundeplatz mal ein Apfel vom Baum herunter auf den Kopf gefallen. Der wollte an dieser Stelle nicht mehr arbeiten.

Das andere ist, dem Hund beizubringen, dass er etwas auf Kommando tun muss. Da reichen m.E. auch 500 Wiederholungen nicht. Denn wer kennt das nicht, "zuhause hört er immer!" - etwas das in der einen Situation zu 100% klappt wird in einer anderen Situation nicht automatisch auch klappen.
Benutzeravatar
Maren Jurk
 
Beiträge: 509
Registriert: Di 16. Feb 2010, 18:07

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Sabine Haumann » So 14. Jul 2013, 15:13

Maren Jurk hat geschrieben:Denn wer kennt das nicht, "zuhause hört er immer!" - etwas das in der einen Situation zu 100% klappt wird in einer anderen Situation nicht automatisch auch klappen.

Hallo Maren,

man sollte es halt nicht 500 mal zuhause üben....! ;)
Ernsthaft: sobald meine Hunde prinzipiell "verstanden" haben, was ich von ihnen möchte, übe ich es an anderen Orten und in anderen Situationen. Ganz einfach! Ob ich dabei auf 500 oder 5000 komme, habe ich noch nie gezählt und interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht, weil das von Hund zu Hund und je nach Aufgabenstellung variiert.

Viele Grüße...
Sabine Haumann
 

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Tanja Froehlich » So 14. Jul 2013, 18:51

........die 500 war bildlich gemeint.......ich hätte auch "zig" oder "zigfach" schreiben können............
oder "viele..viele..." oder was weiß ich....... eben nicht nur EINMAL und "Sitzt" sitzt.

:roll:

Tanja Fröhlich
Benutzeravatar
Tanja Froehlich
 
Beiträge: 353
Registriert: So 14. Feb 2010, 20:01
Wohnort: Berklingen

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Angela Wahner » Mo 15. Jul 2013, 20:04

Ich habe das mit der notwendigen Anzahl an Wiederholungen, die es braucht (angeblich) um dem Hund etwas zu Lernen aber auch schon wo anders gelesen. das war zeitweise recht populär, ich glaube es stand in einer Broschüre, die die Welpenbesitzer beim Tierarzt bekamen.
Da stand aber auch drin, daß ein Welpe nur so viele Minuten am Tag spazieren geführt werden soll, wie er in Wochen alt ist :o

Grüße, Angela
Angela Wahner
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 16. Feb 2010, 17:55
Wohnort: 55237 Bornheim

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Wilfried Kaminski » Mi 17. Jul 2013, 09:24

Angela Wahner hat geschrieben:Ich habe das mit der notwendigen Anzahl an Wiederholungen, die es braucht (angeblich) um dem Hund etwas zu Lernen aber auch schon wo anders gelesen.


Es ist aber auf nichts mehr Verlass. Da glaubt man mit der 500. Wiederholung kann man das Thema ad akta legen und dann ist das doch nicht so? Womöglich hat der gierige Hund schon nach wenigen Wiederholungen kapiert wann der Keks kommt?
Muss ein bisschen an die Eltern denken deren Kinder schon mit 3 Wochen stubenrein d.h. trocken sind und mit 3 eigentlich schon dem Kindergarten algne entwachsen und doch eigentlich schon reif für die Mittelstufe am Gymnasium. Vielfach hat es mit Wunschdenken zu tun, manschmal redet man sich etwas solange ein bis man es am Ende tatsächlich glaubt und am Ende steht doch die Erkenntnis das es uns glücklicherweise noch nicht gelungen ist unsere Kinder und unsere Hunde zu Ein- Ausgabeautomaten zu degradieren.
Gruß
Wilfried Kaminski
Benutzeravatar
Wilfried Kaminski
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 19:47
Wohnort: Reinfeld in Holstein

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Irene Sommerfeld-Stur » Mi 17. Jul 2013, 10:49

Ich denke, hier muss man auch unterscheiden ob es darum geht einm Hund die Verbindung zwischen einem bestimmten Kommando und der von ihm erwarteten Handlung klar zu machen oder darum, dass er diese Handlung auch immer und unter allen Umständen durchführt.

So genügen aus meiner Erfahrung ein paar Wiederholungen um einem Hund klar zu machen, was ich von ihm erwarte, wenn ich z.B. "Sitz" sage. Wenn ich aber z.B. bei Ivy "Sitz" verlange wenn sie auf einer nassen Wiese steht, dann wüsste ich nicht wie viele Wiederholungen notwendig wären, dass sie sich dann auch tatsächlich hinsetzt. Es ist daher wohl auch immer die Frage wie sinnvoll bzw. machbar ein Befehl aus der Sicht des Hundes ist.

Ich erinnere mich an meine Labradorhündin, die eine begeisterte Apportiererin war. Hat alles verlässlich zurückgebracht, sich hingesetzt und die Beute auf Befehl brav hergegeben. Das hat sie mehr oder weniger von selber gelernt. Was ihr nicht beizubringen war, dass sie sich gerade vor mich hinsetzen soll. Ich denke da hat sie einfach nicht eingesehen wozu das notwendig sein soll, wo sie mir das Bringsel doch genauso gut geben kann, wenn sie sich "irgendwie" vor mich hinsetzt. Ich bin dann recht bald ihrer Argumentation gefolgt....:-)

Hier ist wohl einfach die Frage was man als Halter von einem Hund erwartet ob man sich auf "Diskussionen" mit den Hund einlassen kann oder die Befehlsbefolgung um jeden Preis durchsetzen muss.

Hier noch ein Kommentar von "Snoopy" zu dem Thema:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/dilbert-peanuts-co-ausserirdisches-leben-1.1721652-4
http://www.sueddeutsche.de/kultur/dilbert-peanuts-co-ausserirdisches-leben-1.1721652-5
http://www.sueddeutsche.de/kultur/dilbert-peanuts-co-ausserirdisches-leben-1.1721652-6
http://www.sueddeutsche.de/kultur/dilbert-peanuts-co-ausserirdisches-leben-1.1721652-7
http://www.sommerfeld-stur.at
http://rubricanis.rubricanis.org/

Wenn etwas einen Irish Terrier übertreffen kann...dann ist es ein zweiter....in jeder Hinsicht......;-))
Benutzeravatar
Irene Sommerfeld-Stur
 
Beiträge: 1061
Registriert: So 14. Feb 2010, 02:31
Wohnort: Ottendorf in Niederösterreich

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Sabine Haumann » Mi 17. Jul 2013, 12:28

Irene Sommerfeld-Stur hat geschrieben:Hier ist wohl einfach die Frage was man als Halter von einem Hund erwartet ob man sich auf "Diskussionen" mit den Hund einlassen kann oder die Befehlsbefolgung um jeden Preis durchsetzen muss.

Hallo Irene,

was meinst du mit "um jeden Preis durchsetzen"? Ich verhandle mit meinen Hunden nicht über einzelne Bedingungen ihrerseits, unter denen Anweisungen von mir umgesetzt werden oder eben - falls dem Hund die Bedingungen nicht passen - eben auch nicht. Dann fange ich damit gar nicht erst an. Für mich ist das eine Frage der Gegenseitigkeit: meine Hunde müssen mit mir auch nicht darüber verhandeln, unter welchen Bedingungen ich sie füttere oder mich bei Schei...wetter zum Spaziergang nach draussen begebe (wo ich manchmal auch lieber drinnen bleiben würde).
Im Gegenzug verhandle ich eben nicht über bestimmte Forderungen, die ich an die Hunde stelle! Eigentlich ganz einfach.

Das Märchen, dass sich ein IT mit seinem "güldenen Hintern" nicht ins Nasse setzt finde ich hingegen immer wieder amüsant: wenn die Hunde unter sich sind, z.B. im Spiel, interessiert sie die Luftfeuchtigkeit in der Regel auch nur marginal... ;)

Viele Grüße...
Sabine Haumann
 

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Wilfried Kaminski » Mi 17. Jul 2013, 13:40

Sabine Haumann hat geschrieben:Das Märchen, dass sich ein IT mit seinem "güldenen Hintern" nicht ins Nasse setzt finde ich hingegen immer wieder amüsant: wenn die Hunde unter sich sind, z.B. im Spiel, interessiert sie die Luftfeuchtigkeit in der Regel auch nur marginal... ;)


Hallo Frau Haumann,
dann ist unser Hund Schneewitchen ;)
Denn Herzi setzt sich schon bei Kommondo unter sichtlichem Unbehagen bei Nässe hin, bleibt aber Millimeter über dem Boden. Erinnert ein bisschen an die Haltung die die Tiere beim Lösen einnehmen. Und wenn wir am Strand spazierengehen und ihr ein Hund zu nahe kommt der gerade im Wasser war und sich nun schüttelt - der wird weiträumig "umlaufen".Das Herzi im Spiel den Regen vergisst haben wir (ich zumindest) nicht erlebt, da Madame bei richtigem Regen das Haus nicht verlässt, das wurde zwar mit den Jahren immer besser und mittlerweile wird Nieselregen akzeptiert, aber leider ist sie jetzt aus dem "Spielalter" raus und das "Kind" im Hunde kommt nur noch selten zum Vorschein.
Gruß
Wilfried Kaminski
Benutzeravatar
Wilfried Kaminski
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 19:47
Wohnort: Reinfeld in Holstein

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Sabine Haumann » Mi 17. Jul 2013, 13:53

Hallo Herr Kaminski,

die Frage wäre natürlich jetzt, ob es beim Irish hier eine genetische Disposition hinsichtlich "contra Nässe" gibt.... ;) ;)
Vielleicht haben Sie es aber auch in jungen Jahren (des Hundes) einfach nicht 500 mal gemacht?! ;)

Viele Grüße...
Sabine Haumann
 

Re: 500 Wiederholungen?

Ungelesener Beitragvon Irene Sommerfeld-Stur » Mi 17. Jul 2013, 15:05

Hallo Sabine!

Sabine Haumann hat geschrieben:Das Märchen, dass sich ein IT mit seinem "güldenen Hintern" nicht ins Nasse setzt finde ich hingegen immer wieder amüsant: wenn die Hunde unter sich sind, z.B. im Spiel, interessiert sie die Luftfeuchtigkeit in der Regel auch nur marginal... ;)


Also Märchen ist das sicher keines und es geht dabei ja auch nicht um die Luftfeuchtigkeit sondern um die Bodenfeuchtigkeit. Und diesbezüglich ist z.B. speziell Ivy so empfindlich, dass sie bei nassem Gras schon auch mal nur auf zwei Beinen geht. Darüber habe ich schon vor längerer Zeit hier im Forum berichtet (http://irish-terrier.eu/de/forum/viewtopic.php?f=3&t=397&hilit=claudicatio und da gab es auch einige Bestätigungsbeiträge.

Dass das Nässehinken beim Anblick einer Katze oder eines Spielgefährten spontan abheilt ist auch nicht weiter verwunderlich. Da kommen dann wieder die Hormon- und Neurotransmittercocktails ins Spiel, die die Empfindlichkeitsgrenze ganz abrupt in die Höhe treiben.

Ganz abgesehen davon macht insbesondere bei Hündinnen das Verweigern des Sitzkommandos bei nassem Boden durchaus auch Sinn. Durch die kurze Harnröhre sind Hündinnen sowieso zu Blasenentzündungen prädestiniert und Sitzen auf nassem und kaltem Boden kann diesbezüglich durchaus auch mal als Auslöser wirken. So gesehen macht es also schon Sinn auch mal auf den Hund zu hören wenn er ein ansonsten problemloses Kommando mal nicht befolgt.

Und um ein Gegenargument vorwegzunehmen: Ja, es macht durchaus auch Sinn die Bodenfeuchtigkeit zu prüfen bevor man dem Hund das Kommando "Sitz" gibt........

Viele Grüße

Irene
http://www.sommerfeld-stur.at
http://rubricanis.rubricanis.org/

Wenn etwas einen Irish Terrier übertreffen kann...dann ist es ein zweiter....in jeder Hinsicht......;-))
Benutzeravatar
Irene Sommerfeld-Stur
 
Beiträge: 1061
Registriert: So 14. Feb 2010, 02:31
Wohnort: Ottendorf in Niederösterreich

Nächste

Zurück zu Erziehung und Verhalten / Training & Behaviour



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder