Trimmen im Alter - Alternativen?

Allgemeines zu Irish-Terriern, insbesondere Haltung, Pflege und Gesundheit betreffend/ All about Irish-Terriers, especially keeping and health care.
[Moderator: Irene Sommerfeld-Stur]

Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Wilfried Kaminski » Mi 27. Jan 2016, 14:24

Hallo,
unsere Herzi wird im April schon 13 Jahre und wir sind am überlegen ob und wie wir ihr die Strapaze Trimmen ersparen oder abmildern können. Gibt es Alternativen ohne das Fell zu "versauen"?
Wie machen es die Besitzer alter IT´s ?
Gruß
Wilfried Kaminski
Benutzeravatar
Wilfried Kaminski
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 19:47
Wohnort: Reinfeld in Holstein

Re: Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Birge Vietor » Fr 29. Jan 2016, 08:52

Hallo Herr Kaminski,
macht es Ihrem Hund mühe auf dem Tisch zu stehen, oder hat sich das Fell verändert? Trimmen Sie selbst, oder müssen Sie zum Trimmen fahren?
Ich trimme meine älteren Hunde in Etappen und lege eine weiche Unterlage auf den Tisch. Wenn sie sich hinlegen, trimme ich die Stellen, die ich gut erreichen kann. Wenn sie sich auf die andere Seite legen sollen, stelle ich sie hin und halte die Rute auf die Seite, die oben liegen soll. Das klappt meistens ganz gut. Alles läuft ruhig und ohne Zwang ab.
Meine Hunde bekommen ein Stück Ochsenziemer während des Trimmens. Dann sind sie beschäftigt und zufrieden.
Jeder Hund hat Körperstellen, an denen er nicht besonders gern getrimmt wird. Bei einem älteren Hund kann man ruhig mal schummeln und mehr schneiden.
Viele Grüße
Birge Vietor
Birge Vietor
 
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Dez 2013, 19:13

Re: Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Wilfried Kaminski » Fr 29. Jan 2016, 10:00

Birge Vietor hat geschrieben:Ich trimme meine älteren Hunde in Etappen und lege eine weiche Unterlage auf den Tisch. Wenn sie sich hinlegen, trimme ich die Stellen, die ich gut erreichen kann. Wenn sie sich auf die andere Seite legen sollen, stelle ich sie hin und halte die Rute auf die Seite, die oben liegen soll.


Hallo Frau Vietor,
wir trimmen Herzi seit 12 Jahren selbst (was für eine lange Zeit). Besonders begeistert war das Tier nie...
Die Tendenz sich einfach mal hinzulegen von Anfang an vorhanden. Wir haben das mittels "Kochtoch" unterbunden. Die Idee das Trimmen noch mehr aufzuteilen hatte ich auch schon. Bisher waren es immer 30 Minuten Etappen mit anschließender Pause - das zog sich dann über insgesamt gut 2 bis 3 Stunden (Tagesform und Fellzustand).

Das Fell ist übrigens immer noch top und wächst gut (und zu schnell) nach - wie auch der Hund nach wie vor einen gesegneten Appetit an den Tag legt. Gesundheitliche Probleme - soweit vorhanden - haben wir gut in den Griff bekommen. Schade das Herzi nun vollständig blind ist - leider nicht zu ändern.

Gibt es eigentlich Unterschiede in der "Trimmbarkeit"? Wir haben in den Jahren beobachtet das sich das Fell mal leichter zupfen liess dann schwerer.

Ich denke wir werden vom stumpfen Scheren weiter absehen und das Trimmen mehr strecken damit sich die Strapaze in Grenzen hält.
Gruß
Wilfried Kaminski
Benutzeravatar
Wilfried Kaminski
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 19:47
Wohnort: Reinfeld in Holstein

Re: Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Gabriele Kiehl » Fr 22. Apr 2016, 07:29

Es kommt wirklich auf den Hund an.

Meine Pauline (Border Terrier) konnte ich bis zu ihrem Tod mit 15 1/4 Jahren einfach
abtrimmen. Ayla mein zweiter Border Terrier - hatte ein sehr fest sitzende Felldecke.
Bei ihr habe ich schon mit 10 Jahren begonnen, das Fell abzuscheren. Leider ging
da die Farbe komplett verloren. Ayla war aber auch sehr krank, sie hatte CECS - Krampfanfälle.
In schlimmen Jahren bis zu 24 - 28 Anfälle. Für sie war das scheren dann die bessere Lösung!
Gabriele Kiehl
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 14:15

Re: Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Wilfried Kaminski » Fr 22. Apr 2016, 18:00

Gabriele Kiehl hat geschrieben:Es kommt wirklich auf den Hund an.


Hallo,
wir haben "es" nun vor gut 3 Wochen durchgezogen und Herzi vom Großteil ihrer Wolle befreit. Einfach war es nicht und meine Frau wurde anfangs (ich kam erst etwas später dazu) angeknurrt und deutlich signalisiert "ich mag das nicht was Du da vor hast". Der Hund schien Schmerzen zu haben (Bereich Vorderläufe/Schulter/Brust). Als ich kam wurde es deutlich besser und zu zweit kann man auch besser arbeiten.
Wir haben dann so gut es ging getrimmt und alle empfindlichen Stellen geschoren. Das Ergebnis ist ganz gut geworden. Nacharbeiten mit Furminator gehen ohne Gezeter seitens des Hundes.
Man muss dazu sagen das Herzi Probleme mit den Gelenken hat was sich wohl auch deutlich auswirkt. Das ist wohl dem Alter geschuldet und ihrer individuellen Disposition ... besonders "strapaziert" wurde sie in ihrem Leben eigentlich nicht.
Wie dem auch sei. Mit dem Mix hat es geklappt und wir hoffen noch auf weitere Trimmtage. Herzi wird in 8 Tagen 13.
Gruß
Wilfried Kaminski
Benutzeravatar
Wilfried Kaminski
 
Beiträge: 335
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 19:47
Wohnort: Reinfeld in Holstein

Re: Trimmen im Alter - Alternativen?

Ungelesener Beitragvon Gabriele Kiehl » Fr 22. Apr 2016, 22:04

Ja, so habe ich es auch bei Ayla angefangen. Den Rücken habe ich getrimmt, Rute ging auch noch, Kopf ging gar nicht mehr und Beine und Unterbauch wurden geschoren. Aber zum Schluss habe ich einfach die Arme nur noch abgeschoren.
Gabriele Kiehl
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 14:15


Zurück zu Haltung, Pflege & Gesundheit / Keeping & Healthcare



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron