Der Irish Terrier ein "Deutscher Jagdhund"

Ankündigungen und Berichte von Ausstellungen und Veranstaltungen, ganz sachlich oder auch höchst subjektiv gesehen/ Reports of shows and events as well as anouncements of it, also in a very personal view.
[Moderator: Ingrid Schreiner]

Der Irish Terrier ein "Deutscher Jagdhund"

Ungelesener Beitragvon Regina Hennies » Fr 11. Okt 2013, 22:31

Obwohl ich mich bemühe, die Jagdleidenschaft des Irish Terriers züchterisch in Grenzen zu halten, hat
Redpet´s Quassy (genannt Maggie) die Brauchbarkeitsprüfung mit 1 1/2 Jahren bestanden.
Sie ist nun also ein offiziell geprüfter "Deutscher Jagdhund".

Das zeigt, wie sehr der Jagdtrieb in der Rasse verankert ist und wie schnell er wieder wachgerufen werden kann.

Die wichtigsten Fragen sind bei dieser Prüfung der allgemeine Gehorsam, die Sozialisation, die Schussfestigkeit, sowie verschiedene Übungen die ein Jagdhund beherrschen muss, wie korrektes Apportieren, die Nachsuche und das anschließende Bewachen des Wildes (Suche des erlegten oder verwundeten Wildes) als eines der schwierigsten Fächer, die das Gespann von Hund und Führer auf eine echte Probe stellt. Nachsuche ist Teamarbeit!

Der Besitzer von Quassy hatte von Anfang an ein gutes Gespür für seinen Hund und hat die von mir empfohlene
liebevolle Konsequenz wunderbar angewendet. So hat er z.B. schon zur Zeit unserer ersten wöchentlichen Welpentreffen hier bei mir zum Heranrufen kein Kommando oder eine Pfeife verwendet, sondern ein kleines Jagdhorn.

4.Welp-Tr.8.kl..jpg
Quassy (auf dem Foto 12 Wochen alt) reagiert sofort auf das Jagdhorn.

Quassy hat von Anfang an gelernt, dass dieser Ton immer Positives/Belohnung bedeutet. Schon im Alter von 12 Wochen kam sie zuverlässig -auch unter Ablenkung- auf kürzestem Wege zu ihrem Herrchen gerannt. Und inzwischen sind sie ein Super-Team geworden. Da kann ich als Züchterin nur gratulieren und mich mitfreuen!
Regina Hennies www.redpets.de

Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was du dir vertraut gemacht hast. (Saint-Exupery)
Benutzeravatar
Regina Hennies
 
Beiträge: 94
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 23:42
Wohnort: Sonnenbühl!Württbg.

Re: Der Irish Terrier ein "Deutscher Jagdhund"

Ungelesener Beitragvon Christian Tintrup » Sa 12. Okt 2013, 09:13

Herzlichen Glückwunsch zu diesen Erfolg! Das zeigt einmal mehr, dass Irish Terrier brauchbare Arbeitshunde sind.
Zum Thema "Jagdlicher Einsatz des IT" gibt es auch hier http://www.irishdaredevils.info/working-dogs/jagd/ interessante Informationen!
Christian Tintrup
 

Re: Der Irish Terrier ein "Deutscher Jagdhund"

Ungelesener Beitragvon Cornelia Lemm » Sa 12. Okt 2013, 09:30

Hallo Frau Hennies,
wie schön für Sie. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Hund und zu den tollen Besitzern mit dem Hundeverstand!
Solch ein Glück hatte ich auch mal. Fiona und ihr Frauchen verstanden sich blind und ohne Worte. Sie wurde 2003 Reitbegleithund, legte danach die Jagdeignungsprüfung (JEP)ab und war Frauchen ständiger Begleiter auf und neben der Kutsche. Das war ein Bild für die Götter und Frauchen hatte die Lacher immer auf ihrer Seite, wenn sie mit Fiona neben sich auf dem Kutschbock bei den Fahrprüfungen auftauchte.

Viele Grüße
Cornelia Lemm
Cornelia Lemm
http://www.akazienhain.de

Der Sieger hat viele Freunde, der Besiegte hat gute Freunde
Aus der Mongolei
Benutzeravatar
Cornelia Lemm
 
Beiträge: 302
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 07:17
Wohnort: Wesel am Niederrhein /NRW

Re: Der Irish Terrier ein "Deutscher Jagdhund"

Ungelesener Beitragvon Regina Hennies » So 13. Okt 2013, 18:16

Hallo Herr Tintrup!
Liebe Frau Lemm!

Danke für Ihre Reaktionen! Viele Jahre habe ich grundsätzlich keinem Jäger einen Welpen gegeben, weil ich Angst hatte, dass der Hund die meiste Zeit im Zwinger zubringen müsste und seine Liebe und enge Beziehung zum Menschen auf der Strecke bleiben. Es gab wirklich Jäger mit der Meinung, ein Jagdhund wird "verdorben", wenn er zuviel Menschenkontakt hat und womöglich auch noch mit Kindern spielt!
Aber inzwischen kenne ich auch "andere" Jäger, bei denen der Hund "Familienhund" ist und voll auf seine Kosten kommt, was Zuwendung und Sozialisierung anbetrifft.
Im Gegenteil. Durch den jagdlichen Einsatz ist der Hund ausgefüllt und ausgeglichen. Und er kann Arbeit und Freizeit gut auseinander halten.

Inzwischen sind schon mehrere Hunde aus meiner Zucht jagdlich eingesetzt, und ich bin immer wieder überrascht, wie schnell der Jagdtrieb wieder wach gerufen werden kann. Die Anlage dazu steckt ja in jedem Irish Terrier mehr oder weniger. Für den Familienhund gilt aber nach wie vor mein Motto: "Einmal gejagt ist einmal zu viel". Diesen Kick möchte sich jeder Hund immer wieder holen, was leider nicht immer angebracht und erwünscht ist.

Viele Grüße
Regina Hennies www.redpets.de

Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was du dir vertraut gemacht hast. (Saint-Exupery)
Benutzeravatar
Regina Hennies
 
Beiträge: 94
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 23:42
Wohnort: Sonnenbühl!Württbg.


Zurück zu Ausstellungen & Veranstaltungen / Shows & Events



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron